top of page

Was ist SOCLES?

Wir forschen, wie Recht die Gesellschaft beeinflusst und wie Gesellschaft im Recht Reflexion findet.

Das juristisch-interdisziplinäre Forschungszentrum SOCLES  ist seit dem Sommer 2022 nicht nur Forschungsinstitut, sondern zugleich auch Forschungsverbund. Diesem gehören drei weitere Forschungsinstitute an: Das AGP Sozialforschung, das Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen (SoFFI) und das Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze). Mit dem Transformationsprozess der Forschung an der Evangelischen Hochschule in Freiburg im Breisgau sollen die Forschungsaktivitäten der aktiven Hochschullehrer in ein In-Institut, das Institut für Angewandte Forschung in der Hochschule, ansiedelt werden. Neue Forschungsaktivitäten in der Tradition von AGP Sozialforschung, SoFFI und zze werden von Prof. Dr. Thomas Klie und Prof. Dr. Barbara Kavemann in der SOCLES gGmbH fortgeführt, dessen Mitgesellschafter und Geschäftsführer Thomas Klie seit 2022 ist. Der Transformationsprozess soll Ende 2025 abgeschlossen sein.

 

 

SOCLES International Centre for Socio-Legal Studies 

 

SOCLES als Forschungsinstitut verbindet Soziales und Recht in der gesamten Vielfalt der Kontexte von Kindheit, Jugend, Familie und Geschlecht. Es verknüpft rechts-, sozial- und verwaltungswissenschaftliche Forschung, versteht sich als interdisziplinärer Brückenbauer und fördert den Transfer in Politik und Praxis. Die internationale Dimension stärkt das reflexive, diskursive und multiperspektivische Selbstverständnis.

Recht als Teil des gesellschaftlichen Puzzles 
»Socio-legal studies« als interdisziplinäre Rechtsforschung widmet sich den Fragen, wie das Recht die Gesellschaft beeinflusst und umgekehrt, wie die Gesellschaft im Recht ihre Reflexion findet. Das Recht wird ins Verhältnis zu sozialen Konstruktionen und fachlichem Handeln gesetzt. Recht selbst wird betrachtet als breit aufgestellte soziale Institution und ist somit Teil eines gesellschaftlichen Puzzles beim Entstehen von professioneller und sozialer Wirklichkeit. 

Impulsgeber für Diskurs

Mit seiner Arbeit will das SOCLES zu einer Verbesserung der Lebenssituation von Kindern, Jugendlichen und Familien beitragen und versteht sich als Impulsgeber für den Diskurs zur Weiterentwicklung rechtlicher und organisatorischer Strukturen. Es unterstützt den Austausch und das Verstehen zwischen den verschiedenen Akteursgruppen sowie die Umsetzung von Recht und Gesetzesentwicklungen in der Praxis.   

Unsere Schwerpunkte
Das SOCLES forscht zu mehreren gesellschaftlichen Bereichen und fachlichen Schwerpunkten und gliedert sich in vier Arbeitsbereiche:

SOCLES Inklusion, Erziehung & Teilhabe

SOCLES Nationaler und international vergleichender Kinderschutz

SOCLES Kindheit, Familie & Recht

SOCLES Kinder- und Jugendhilfe & Recht

SOCLES_Inklusion.png
SOCLES_Kinderschutz.png
SOCLES_Familie_300dpi_RGB.png
SOCLES_Jugendhilfe.png
SOCLES

AGP Sozialforschung

 

AGP Sozialforschung wurde 1989 als Arbeitsschwerpunkt Gerontologie und Pflege gegründet und wurde als Institut für Sozialforschung Alter, Gesundheit und Pflege (AGP Sozialforschung) zu einem renommierten Forschungsinstitut im FIVE e. V.

 

Im Zuge des Transformationsprozesses der Forschung an der Evangelischen Hochschule werden die Forschungsaktivitäten von Professor Klie unter der Firma AGP Sozialforschung im SOCLES gGmbH fortgesetzt.

 

AGP Sozialforschung steht für eine besondere Expertise in der kommunalen Altenhilfe- und Pflegeplanung, für die Konzeptionierung neuer Wohnformen, insbesondere auch für Menschen mit Demenz, für Strategien der Gewaltpräventionen in der Pflege, für ELSI-Forschung beim Einsatz neuer Technologien in Medizin und Pflege sowie für rechtswissenschaftliche Expertise etwa in der Evaluation von Landes- und Bundesgesetzen sowie der Rechtstatsachenforschung.

 

AGP

Logo-AGP-SF-4c.jpg
AGP Sozialforschung
SoFFI

Sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut zu Geschlechterfragen (SoFFI)

 

Das Institut steht in der sich weiter entwickelnden Tradition der Frauen- und Geschlechterforschung. Themen der Forschung sind Geschlechterbeziehungen, Lebenslagen und subjektive Sichtweisen ebenso wie das professionelle Selbstverständnis in umrissenen Feldern Sozialer Arbeit unter Geschlechterperspektive.
 
Aktuelle Schwerpunkte sind u.a. unterschiedliche Phänomene von Gewalterleben, Bewältigung und Aufarbeitung sowie die Situation unterschiedlicher vulnerabler Gruppen.
 

Ziel ist es, einen Beitrag zu einem besseren Verständnis für Betroffene (geschlechtsspezifischer) Gewalt zu leisten. Das Bewusstsein in der Gesellschaft und die Praxis bei der Sicherstellung von Schutz und Unterstützung sollen verbessert werden. Die Forschung soll dabei über eine Verbreitung und Verbesserung von geschlechtersensiblen und betroffenensensiblen Konzepten der Sozialen Arbeit zu mehr (Geschlechter-)Gerechtigkeit beitragen.

SoFFI

SoFFI F_blau_rand.jpg
zze

Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze)

 

Das Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (zze) mit Sitz in Freiburg und Berlin wurde 1996 gegründet. Das zze steht für die Vielfalt zivilgesellschaftlicher Entwicklungen auf kommunaler, nationaler und internationaler Ebene.
 
Die Forschungen fokussieren zivilgesellschaftliche Dynamiken auf lokaler und kommunaler Ebene – von der Stärkung bürgerschaftlichen Engagements, der Entwicklung neuer Partizipations- und Demokratieformen bis zu Nachhaltigkeitsprojekten.
 
Auf nationaler Ebene beteiligt sich das zze an zentralen Diskursen um die Stärkung demokratischer Strukturen und hat sich einen Namen gemacht mit dem Monitoring Demokratischer Integration. Es bezieht Stellung zu Fragen der Monetarisierung des Ehrenamtes und den Themen Caring Democracy und soziale Ungleichheit im Engagement.
 
Auf europäischer Ebene wurden Analysen zu den Einflussfaktoren auf zivilgesellschaftliche Strukturen vorgenommen, die Strukturmerkmale von europäischen Mitgliedsstaaten identifizieren, die maßgeblich sind für die Ausprägung demokratischer Integration.
 
Auf internationaler Ebene hat sich das zze mit zivilgesellschaftlichen Strukturen in Bolivien und Namibia befasst und aktuell mit den Entwicklungen in Georgien.
 
Das zze übernahm die Geschäftsstellenfunktion bei der Erstellung des Zweiten Engagementberichts der Bundesregierung. Die Forschungs- und Beratungsschwerpunkte, die im FIVE e. V. etabliert wurden, werden von dem Institutsleiter Prof. Dr. Thomas Klie nun in SOCLES fortgesetzt.

 

zze

zze_Logo_mZus_col.jpg
bottom of page